Unsere Bewertung

5 Sterne - Top Film!
4 Sterne - Sehr gut
3 Sterne - Gut
2 Sterne - Geht so..
1 Sterne - Keine Empfehlung

Archiv

November 2018
M D M D F S S
« Jun    
 1234
567891011
12131415161718
19202122232425
2627282930  

Letzte Kommentare

The Big Short

rezensiert von Pingi am 15. Januar 2016 um 00:16
 

Der große Bankencrash 2008 hat die Weltwirtschaft nachhaltig verändert. Aber was ist da eigentlich genau passiert? Und war das wirklich nicht vorhersehbar? Der Film „The Big Short“ erzählt in unterschiedlichen Handlungssträngen, wie sich die amerikanische Wirtschaft auf ein vermeintlich sicheres Immobiliengeschäft aufbaut – und wie eine Hand voll Börsenmakler, Bänker und Hedgefondsmanager erkennen, dass genau das einmal der Weltwirtschaft das Genick brechen wird.
Der etwas nerdige Hedgefonds-Manager Michael Burry (Christian Bale) erkennt als erster die Zeichen, dass bald eine Lawine losgetreten wird. Aber die Finanzinstitute verlachen seine Prognosen und gehen dementsprechend gerne darauf ein, als er Versicherungen abschließt, in denen er horrende Prämien ausgezahlt bekommt, sollte der Immobilienmarkt einstürzen. Der erste Short gegen die Blase ist gesetzt.
Durch Burry kommt per Zufall der Hedgefonds-Manager Jared Vennet (Ryan Gosling) auf die Spur der faulen Immobilien-Kredite, an denen sich Bänker, Ratingagenturen und Makler ohne Scham und Reue bereichern. Vom falschen Spiel der Banken hat auch Mark Baum, ein Finanzdienstleister, eigentlich die Nase voll. Doch als er erkennt, was für Abgründe sich in der amerikanischen Wirtschaft auftun, kommt sein Team mit Vennet zusammen, um ebenfalls Versicherungen und Shorts darauf zu setzen, dass der Immobilienmarkt bald einknickt. Und auch die zwei Jung-Finanziers Charlie und Lewis machen mit ihrem Mentor Ben Rickert (Brad Pitt) diese Entdeckung und hoffen auf das große Geld, wenn die Blase platzt. Wäre dies der Fall, so würden für die Shorts-Inhaber enorme Profite rausspringen, auf Kosten der anderen. Was das für die Welt bedeutet, kann zu diesem Zeitpunkt noch keiner ahnen.

„The Big Short“ in ein konkretes Genre einzuordnen fällt schwer, da die Machart des Films fast einem Roadmovie an der Wall Street gleicht. Musikclips und kurze Cuts, welche die Zeitspanne von 2005 bis 2007 umschreiben, eine Prise Humor oder das Augenzwinkern, wenn die Schauspielern aus ihren Rollen schlüpfen, um den Zuschauern zu erklären, dass es in Wirklichkeit ganz anders oder eben genauso ablief, wie sie es gerade auf der Leinwand sehen. Um einen Film um die Finanzwelt und die Wall Street auch für Laien interessant zu gestalten  bedient sich Regisseur Adam McKay verschiedenster Tricks. Ryan Gosling als eine Art Moderator spricht immer wieder direkt zum Publikum, um darauf aufmerksam zu machen, warum teils anscheinend nebensächliche Handlungen und Deals später einmal wichtig sind. Da es in der Bankenbranche nur so von Fachbegriffen wimmelt, die nicht immer verständlich sind, helfen Stars wie Selena Gomez oder Promikoch Anthony Bourdain den Zuschauern auf die Sprünge um auch wirklich alle Dialoge zu verstehen. Mit dem Bruch durch die unsichtbare vierte Wand wird diese dokumentierende Komödie greifbar und verständlich. Die Schauspieler bringen konsequent und gut mit einer gewissen Zynik herüber, warum solch ein Konstrukt überhaupt entstehen konnte. Und auch nur mit dieser Zynik kann man das eigentliche Drama, dass letztendlich die einfache Bevölkerung weltweit spüren musste, auch ertragen.

The Big Short ist kein Film, der nur zur Untheraltung dient. In den guten zwei Stunden spielt sich eine Menge Dialog ab, der von der ersten bis zur letzten Minute verfolgt werden muss, um die Handlung zu verstehen. McKay hat es aber geschafft, trotz allem einen unterhaltsamen und hochinteressanten Film zu gestalten, der zwar Konzentration verlangt, aber auch ein wahrhafter Genuss ist.



Fazit: Ein Roadmovie durch die Wall Street, mit allen Tiefen und Abgründen - ein Must See!

Bewertung:

Genre: Drama

Länge: 130 Min.

Kinostart: Ab 14.01.2016 im Hollywood Megaplex und Metropolkino.

Hinweis: Für die Links & Videos wird keine Haftung übernommen. Bitte beachten Sie auch die Altersfreigabe bei den Videos!

 

Facebook Kommentare:

Hinterlassen Sie einen Kommentar

*